zur Startseite

Aktuelles:

Schon in ein paar Wochen werden die Umzugskisten gepackt und der neue Standort am Aasee, Südring 170 49477 Ibbenbüren, wird bezogen.

...mehr >>
  • "Fühle mich als vollwertiges Mitglied. Das ist genial!"

    Leon Brügge - Auszubildender zum IT Systemkaufmann 

"Fühle mich als vollwertiges Mitglied. Das ist genial!"

Leon Brügge - Auszubildender zum IT Systemkaufmann 

Im Interview berichtet Leon von seinen Erfahrungen bei RHAPSODY

Leon, 20 Jahre jung, macht seit dem 01. August 2018 eine Ausbildung zum IT Systemkaufmann.  Während der dreijährigen Ausbildung lernt er die Praxis bei RHAPSODY kennen und besucht für die theoretischen Grundlagen die Kaufmännischen Schulen Tecklenburger Land in Ibbenbüren. Welche Erfahrungen er bislang sammeln konnte, erzählt er uns in dem folgenden Interview:

 

Was gehört zu deinen Aufgaben? Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?  

Das ist eine schwere Frage da ich keinen typischen Arbeitsalltag beschreiben kann. Ich komme schließlich nicht jeden Tag zur Arbeit und erlebe eine 8-stündige Routine. Es gibt so viele Aufgaben, die ich erledigen darf. Aktuell bin ich im Projektmanagement eingesetzt, das bedeutet ich bin in vielen Online-Meetings mit Kunden dabei  und organisiere die ersten Steps, die zu gehen sind, wenn ein neuer Kunde sich für RHAPSODY entschieden hat. 

 

Zu welcher Berufsschule gehst Du? Und was wird dort unterrichtet? 

Ich besuche die Kaufmännischen Schulen Tecklenburger Land, in Ibbenbüren. Diese besuche ich im ersten Lehrjahr zweimal die Woche für jeweils 6 Stunden. Dort lernt man zum einen relevante Inhalte für den IT-Bereich. Dazu zählen die Fächer ITS (Information und Technische Systeme) oder AwE (Anwendungsentwicklung). Zum anderen stehen aber auch Fächer wie Sport und Politik auf dem Stundenplan.

 

Was hast du vorher so nicht erwartet? Hat dich etwas überrascht?

Definitiv, als ich mich für die Ausbildung entschieden habe, hatte ich bedenken, ob ich wirklich verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen darf. Die ersten Tage muss man sich natürlich erstmal einfinden. Es gibt sehr viel neues zu erfahren, aber durch die Untersützung der Kollegen man findet schnell rein. Das Vertrauen, bereits zu Beginn der Ausbildung, hat mich wirklich überrascht. Ich darf vieles selbstständig organisieren und übernehmen. Man ist auch als AZUBI teil des Prozesses und läuft nicht „neben her“.

 

Was schätzt du besonders an der Arbeit bei RHAPSODY?

Man kann sich meine Arbeit, wie die eines guten 6ers im Fußball vorstellen. Ich bekomme die Aufgaben und verteile, bediene, passe (an). Wichtig ist allerdings für einen 6er auch, dass er die Aufgaben bekommt, die er dann weiter verteilen kann. Aus dem Marketing, aus dem Vertrieb, aus der Entwicklung und von der technischen Leitung bekomme ich diese Informationen, also Aufgaben. Man ist gut eingebunden und fühlt sich als vollwertiges Mitglied. Das ist genial.

 

Warum hast du dich für die IT-Branche entschieden?

Warum IT? Ist doch ganz logisch - machen wir mal einen kurzen Vergleich der Gesellschaft: heute und vor, sagen wir mal 20 Jahren, als ich gerade geboren wurde. Ich bin, wie viele andere mit der Technisierung groß geworden und ich bin mir zu 100% sicher, dass IT und Technik die Zukunft bestimmen wird. Die IT-Branche ist eine spannende, gefragte Branche auf dem Markt. 

 

Was würdest du potenziellen Bewerbern empfehlen?

Habt Bock. Bewerbt euch und schaut euch RHAPSODY mal etwas genauer an. So habe ich das damals auch gemacht. Ich habe mich damals auch sehr spontan noch bei RHAPSODY beworben, obwohl ich schon andere Zusagen hatte. Aber ich fand für mich das zukunftsorientierte Konzept einfach am sinnvollsten und spannendsten.