Menu Close

Neue CDH-Erhebung: spürbare Verbesserung der Geschäftslage bei Handelsvertretungen

Aufhellung nach Corona

Positive Nachrichten für und von den Handelsvermittlungen – nach dem Ende des Lockdowns fiel die Beurteilung der eigenen Geschäftslage, der Branchensituation sowie der kurzfristigen und langfristigen Geschäftsaussichten deutlich besser aus.

Beurteilung der Geschäftslage

Das Online-Barometer des CDH vom Sommer 2020 zeigt, dass Handelsvertretungen ihre langfristigen Geschäftschancen trotz der Corona-Pandemie optimistisch sehen.

Aus den Online-Barometers des Sommer 2020 lässt sich feststellen, dass jeweils deutlich mehr als ein Drittel der Teilnehmerbetriebe ihre eigene aktuelle Geschäftslage als “gut” oder “sehr gut” bzw. als “befriedigend” beurteilten. Außerdem wurde die Branchenlage von knapp einem Drittel der Teilnehmer als “gut” oder “sehr gut” und von über 40 Prozent als “befriedigend “eingeschätzt.

Der Vergleich der Werte aus der Umfrage des vergangenen Spätherbstes, also vor der Corona-Krise, und vom Sommer 2020 zur Beurteilung der eigenen Geschäftslage und ihrer Branche zeigt nun kaum eine Veränderung. Im Sommer 2020 haben acht Prozent ihre eigene Geschäftslage und 5,3 Prozent die Lage ihrer Branche mit „sehr gut“ bezeichnet, im Herbst waren es 8,7 Prozent und 6,1 Prozent. Die Beurteilung aus dem Sommer ist im Vergleich zur Umfrage im Frühjahr bemerkenswert höher, denn hier haben jeweils nur 3,1 Prozent „sehr gut“ angegeben. Bei der Branchensituation nimmt die Bewertung „befriedigend“ immer den größten Teil ein, im Sommer lag der Wert bei 36,5 Prozent, nur minimal größer als im Frühjahr mit 35,2 Prozent. Wenn auch deutlich weniger als im Herbst, dort lag der Anteil noch bei 40,9 Prozent.

Spürbar geringer war der Anteil der schlechten Beurteilungen der Geschäfts- und Branchenlage mit 28,4 Prozent nach 34,9 Prozent als auch der Branchenlage mit 26,9 Prozent nach 34,0 Prozent. Aber hier ist der Anteil immer noch wesentlich größer als noch vor der Corona Krise.

Optimistische Geschäftsaussichten

Positiv ist die Veränderung der Beurteilung zu kurzfristigen Geschäftsaussichten. 11,4 Prozent erwarten bessere kurzfristige Geschäftsaussichten, im Frühjahr waren es nur 1,9 Prozent. Außerdem erwarten 38,3 Prozent kurzfristig eine Verschlechterung, eine drastische Veränderung zum Frühjahr mit 59,3 Prozent. Mit wenig Änderungen rechnete kurzfristig etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmer.

Langfristig wurden die Geschäftschancen auch deutlich optimistischer beurteilt. Im Sommer ist schätzen 33,8 Prozent die langfristige Erfolgslage positiv ein, 8,8 Prozent mehr als im Frühjahr. Gleichzeitig ist der Anteil an schlechteren geschäftlichen Erwartungen um 5,3 Prozent zurückgegangen.

Gesunkener Warenumsatz

Es ist keine Überraschung, dass aufgrund der Corona Krise der vermittelte Warenumsatz im zweiten Quartal 2020 gegenüber dem Vorquartal drastisch rückläufig war. Über 25 Prozent der Handelsvertreter hatten starke Umsatzeinbußen von elf bis 30 Prozent beziehungsweise von über 30 Prozent zu verzeichnen.

Corona Hilfsprogramme

Die Teilnehmer wurden zusätzlich gefragt, ob und wenn ja, welche Corona-Hilfsprogramme sie genutzt haben. Immerhin fast die Hälfte der Teilnehmer hat die Corona-Hilfen in Anspruch genommen. Die Soforthilfe haben fast 43,7 Prozent genutzt. Gute Nachrichten gab es von ca. 30 Prozent der Teilnehmer, die ein Corona-Hilfsprogramm genutzt haben. Sie gaben an, dass sie ihre Probleme damit lösen könnten. Nur 15,4 Prozent konnten ihre Probleme mit den Hilfen fast gar nicht und 11,7 Prozent überhaupt nicht lösen.

Der häufigste Grund, warum keine Hilfe in Anspruch genommen wurden, ist die Angabe das ausreichende Liquiditätsreserven zur Verfügung standen. Erstaunlicherweise hatten mit 35,5 Prozent der Nicht-Nutzer mehr als ein Drittel keine Corona-bedingten Einbußen.

Informationen zum Vetriebsbarometer

Dreimal jährlich befragt die CDH ihre Mitgliedsunternehmen nach deren Einschätzung ihrer aktuellen Geschäfts- und Branchenlage, ihrer kurz- und langfristigen Geschäftsaussichten und nach der prozentualen Entwicklung des vermittelten Warenumsatzes. Es werden in der Befragung alle Fragen des abgelaufenen Quartals gegenüber dem Vorquartal verglichen. Die Daten von 300 bis 400 Handelsvermittlungsunternehmen werden online erhoben.

 Mehr dazu finden Sie unter: cdh.de


Zurück zur Themenübersicht

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere News